Read more about the article Politologe Dr. Moritz Kirchner über Merkels Sorry zur Osterruhe
Regelmäßiger Experte auf Deutschlandfunk Nova

Politologe Dr. Moritz Kirchner über Merkels Sorry zur Osterruhe

Nach dem Rückzug der in der Ministerpräsidenten-Konferenz beschlossenen Osterruhe scheint das Vertrauen in die Regierung erschüttert. Doch Merkels sehr persönliche Entschuldigung reicht nicht. Warum, das beantworte ich im Interview in der Sendung "Update" von Deutschlandfunk Nova vom 24.03.2021.

0 Kommentare

Die Krise der Union ist mehr als nur eine Krise der Union

Die Christlich-Demokratische Union (CDU) ist, das haben die Ergebnisse der Landtagswahlen in Baden-Würtemberg und Rheinland-Pfalz, aber auch die Kommunalwahlen in Hessen gezeigt, in einer schweren Krise. Allerdings ist diese Krise tiefer und andauernder, als die unmittelbaren Ereignisse es erahnen lassen. Diese Krise begann schon deutlich vor der Coronakrise, und sie sorgt dafür, dass die Partei, welche für sich das Kanzleramt wie selbstverständlich beansprucht (von Lucke: 2015), genau dieses im Herbst verlieren könnte.

0 Kommentare

Der Video-Teaser zum Buch: Der Klo-Psychologe

Am 01.02.2021 erschien beim Ullstein-Verlag das Nachfolgebuch des Klo-Philosophen, der Klo-Psychologe. In diesem neuen Werk durfte ich die Rolle als "Konrad Clever" übernehmen. Das Schreiben des Buches half mir tatsächlich, die Coronakrise ein Stückchen besser zu überstehen, vor allem psychisch. Ich bin stolz darauf, dieses handliche, kurzweilige und vor allem informative Buch in meinen Lieblingsbuchläden stehen zu sehen.

0 Kommentare

Die Coronakrise als charakterliche und intellektuelle Reifeprüfung

Ich habe mehrere Menschen durch die Coronakrise verloren, darunter zwei, die mir tatsächlich einmal wichtig waren. Der Grund war zum Glück nicht, dass sie verschieden sind an der Krankheit. Die Gründe waren und sind: Verschwörungstheorien. Denn mit Menschen, die so etwas verbreiten, habe ich nichts zu tun. Dies gilt unabhängig davon, wie eng ich vorher mit diesen Menschen war: Wer Verschwörungstheorien verbreitet, hat meinen persönlichen Rubikon überschritten.

2 Kommentare