Wie kann Annegret Kramp-Karrenbauer wieder authentisch agieren? – Interview bei Deutschlandfunk Kultur

Wie kann Annegret Kramp-Karrenbauer wieder authentisch agieren? Diese Frage galt es am 25.10.2019 zu früher Stunde im Deutschlandfunk Kultur zu klären.

Folgende Fragen werden im Interview beantwortet:

  • Warum werden Annegret Kramp-Karrenbauer Fehler und unglückliche Formulierungen so gnadenlos angekreidet? Sendet sie die falschen Signale?
  • Warum wirkt sie nicht mehr so authentisch, wie als saarländische Ministerpräsidentin?
  • Ihre Bilanz als Verteidigungsministerin fällt nach 100 Tagen gar nicht so schlecht aus – meinen viele politischen Beobachter – trotzdem wird jetzt schon wieder die Frage laut, ob sie überhaupt in der Lage ist, das Land politisch zu leiten.
  • Wie gelingt Ihr der Befreiungsschlag? Wie könnte Sie mehr Profil gewinnen? Was raten Sie als Kommunikations- und Verhaltenstrainer?

Kirchner geht davon aus, dass die Ministerin derzeit keine guten Berater hat. Und er erklärt: „Sie ist immer noch nicht angekommen – weder im Amt der CDU-Chefin noch im Amt der Verteidigungsministerin.“ Zudem sei Annegret Kramp-Karrenbauer von Anfang an umstritten gewesen, was auch das Wahlergebnis als CDU-Vorsitzende gezeigt habe: „Einige Teile der CDU haben durchaus ein Interesse daran, dass sie scheitert.“ Nach Auffassung Kirchners müsste Kramp-Karrenbauer nun „wirklich abrechenbare politische Erfolge“ vorweisen. Quelle: Deutschlandfunk Kultur

Zum Nachhören:

 

Sie interessieren sich für Rhetorik in der Politik und möchten etwas über erfolgreiche Reden und Redner erfahren? Dann schalten Sie am Sonntag, 27.10.2019 um 9 Uhr bei „Dein Sonntag“ auf Deutschlandfunk Nova ein. Innerhalb einer Stunde spreche ich im Interview unter anderem darüber, wie es die AfD mit Hilfe von Wortwahl und Rhetorik schafft, eine große Masse an Menschen zu überzeugen.